Schlagwort-Archive: Strategie

„Müssen wir unbedingt auf Facebook sein?“

Quelle: kerstin-hoffmann.de

Welche Überlegungen stecken hinter dem Entscheid, wie und auf welchen Kanälen sich eine Unternehmung in den Social Media engagiert.

Richtig ist aber, dass man sich fragen und entscheiden muss, welche Plattformen zum eigenen Unternehmen und zur Zielgruppe passen. Und dann auch eine spezifische Strategie entwickeln. Denn Präsenzen in sozialen Netzwerken leben von der Interaktion, und in der großen Informationsflut für solche Interaktion zu sorgen, ist ein Handwerk für sich.

http://www.kerstin-hoffmann.de/pr-doktor/2014/07/16/prasenz-facebook-seite-unternehmen/

Advertisements

Content Isn’t King: A Lesson From The New York Times

Quelle: shiftcomm.com

Die Schlüsse von Shift Communications aus dem Dokument der New York Times:

  • Inhalte alleine reichen nicht, sie müssen vermarktet werden.
  • Das Ziel der Vermarktung ist, die Leser auf die eigene Seite zu bringen. Ansonsten vermarktet man nur die Plattform an sich.
  • Kein Kanal oder keine Plattform darf so dominant sein, dass er die Gesamtstrategie gefährden kann.

Mit anderen Worten ist es ein Geschäft wie jedes andere auch. Die Produkte der New York Times sind Artikel bzw. Inhalte. Wie bei jedem Geschäft kommt die Kundschaft nicht von selbst in den Laden und die Strategie sollte etwas diversifiziert sein.

http://www.shiftcomm.com/2014/05/content-isnt-king-a-lesson-from-the-new-york-times/

Glaubwürdigkeit von Unternehmenskommunikation gering

Quelle: prreport.de

Gemäss einer Umfrage der GfK Marktforschung unter 1’000 Personen in Deutschland:
finden 20% Kommunikation von Unternehmen für glaubwürdig
vertrauen 39% Journalisten

70% suchen nach Unternehmensinformationen in klassischen Medien, 14% in Social Networks. Bei den 18- bis 24-jährigen sind es jedoch 36%.

http://prreport.de/home/aktuell/article/8080-glaubwuerdigkeit-von-unternehmenskommunikation-gering/

The Connected Wave wird Marketing und PR verändern

Quelle: shiftcomm.com

Eine Generation erreicht bald die Arbeitswelt, welche mit Smartphones gross wurde. Die Folge ist: Ein „Mobile first“-Ansatz ist Pflicht in Rekrutierung, Verkauf und Marketing. Die Informationen sollten visuell sein, also Bilder und Videos enthalten.

http://www.shiftcomm.com/2014/03/connected-wave-will-change-marketing-pr/

Das Ende der Markentreue

Quelle: newyorker.com

Marken wurden in einem Umfeld der geringen Informations-Verfügbarkeit wichtig, als sich Kunden auf Werbung und Erfahrungen mit Firmen verlassen mussten. Zu dieser Zeit standen Marken stellvertretend für Qualität.

Heute sind die Konsumenten viel besser informiert und bereit, den wahren Wert eines Produktes zu recherchieren als sich auf ein Logo zu verlassen.

Interbrand schreibt zwar, heute würden die Konsumenten überhäuft mit Informationen und dass deshalb die Marke für Konsumenten wichtig sei. Doch die Konsumenten haben Wege gefunden, mit der Informationsflut umzugehen. So zählt eine Bewertung auf Amazon mehr als der frühere Kontakt mit einem Produkt einer Firma.

Die Ausnahmen

Hingegen sichern sich Marken ihren Wert, wenn sie integraler Bestandteil des Produkterlebnisses sind (Coca-Cola) oder sie einen Status verleihen.

http://www.newyorker.com/talk/financial/2014/02/17/140217ta_talk_surowiecki

Folgen Sie nicht jedem Marketing- & Kommunikations-Trend – aber diesen 10

Quelle: farner.ch

  1. Mobile
  2. Analytics basierte Kommunikation
  3. Realtime Kommunikation
  4. Content Marketing
  5. Autoren sind die neuen Influencer
  6. Hashtags werden auch in der Schweiz relevant
  7. Die Video-Explosion
  8. Es gibt keinen Weg mehr an Google Plus vorbei
  9. Erlebnisse statt nur Botschaften
  10. Das neue Kontext-Marketing

http://www.farner.ch/blog/folgen-sie-nicht-jedem-marketing-kommunikations-trend-aber-diesen-10/

State of Facebook: 1 in 4 users is mobile only, brands will pay more

Quelle: shiftcomm.com

Beinahe 80% der Benutzer greifen einmal im Monat über ihr Mobile auf Facebook zu. 25% dabei sind „mobile only“ User. D.h. eine Social Media Kampagne sollte zwingend Facebook berücksichtigen und Mobile-kompatibel sein. Aufgrund der Umstellung des Algorithmus sind bezahlte Beiträge essenziell. Weiterlesen